Die Fülle in der Hülle

Wie viele Inhaltsstoffe braucht ein Medikament?

Ein Beispiel

Nachfolgend sind die Inhaltsstoffe eines Medikaments aufgeführt, das Menschen mit einer Histaminintoleranz verabreicht wird. Dabei geht es um den Wirkstoff Diaminoxydase, ein Enzym, das den Histaminabbau unterstützen soll.

Für ganz empfindliche Personen, wie z.B. MCS-Erkrankte, die ja in den meisten Fällen unter einer schweren Histaminintoleranz leiden und deshalb auch auf geringste Spuren von Chemikalien allergisch reagieren, wird das Medikament selbst aber aufgrund seiner Zusatzstoffe zum Problem.

Anhand dieses einen Beispiels möchte ich die Inhaltsstoffe einzeln aufzulisten und ihre Unbedenklichkeit bzw. Bedenklichkeit aufzeigen. Nachfolgend die Stoffe/Zusatz- bzw. Hilfsstoffe und eine Erklärung dazu, verbunden mit der Frage: „braucht es das alles wirklich“?

Povidon

zu diesem Inhaltsstoff habe ich keine nähere Bezeichnung gefunden, ausser die:

Povidon K 25 ist ein Wirkstoff aus der Gruppe der Povidone, der in Kombination mit Salzen als „künstliche Tränen“ zur Behandlung trockener Augen und zur Benetzung von Kontaktlinsen eingesetzt wird.

Was erfüllt er in diesem Medikament für einen Zweck?

Titandioxid

Ein Stoff, den Sie meiden sollten. Er ist sehr umstritten. 

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/titandioxid-verursacht-krebs-170204010.html

Talkum

Talkum gefährlich wie Asbest?

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/talkum-ia.html

Schellack

Ist eine Substanz, die aus den Ausscheidungen der Lackschildlaus nach ihrem Saugen an bestimmten Pflanzen gewonnen wird.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schellack

Saccharose

harmlos = Zucker

Reisstärke

harmlos = wird aus Reis gewonnen in dem die Stärke aus dem Korn ausgewaschen wird

Hyprolose

wird aus einem Abfallprodukt der Baumwolle gewonnen und zu diesem Stoff verarbeitet, gilt als unbedenklich

https://de.wikipedia.org/wiki/Hydroxypropylcellulose

Ascorbinsäure

künstliche hergestelltes Vitamin C, kann die DNA schädigen

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/ascorbinsaeure-ia.html

Gelatine

unbedenklich (Herkunft unbekannt)

Glycerol

Glycerol (auch Glycerin) ist ein Zuckeralkohol und die gebräuchliche Bezeichnung von Propantriol.
Kann gentechnisch verändert sein.

http://www.netdoktor.de/ernaehrung/e-422-glycerol/
https://de.wikipedia.org/wiki/Glycerin

Carmellose

Cellulose wird vor allem aus Nadel- und Laubhölzern gewonnen. Hat im Tierversuch bei Mäusen Darmentzündungen ausgelöst.

https://de.wikipedia.org/wiki/Carboxymethylcellulosen

Cellulose, mikrokristallin

kann die Darmschleimhaut schädigen und durch dringen

https://www.prema-seva-naturheilpraxis.de/infothek-preise/naturheilkundliche-fachartikel/verborgene-gefahren-der-mikrokristallinen-Cellulose/

Stärke, acetyliert

gilt als unbedenklich … man beachte aber bitte das Herstellungsverfahren

https://de.wikipedia.org/wiki/Acetylierte_oxidierte_St%C3%A4rke

Protein Extrakt mit Diaminoxidase (Schwein)

Meines Erachtens würde z.B. der Wirkstoff in einer Gelatinekapsel vermischt mit Reisstärke genügen. Wofür braucht es all die anderen Stoffe? Sollte man bei so extrem empfindlichen Personen, die sowieso schon auf alles allergisch reagieren, nicht allem ausweichen, was erneut zu Reaktionen und bei längerfristiger Anwendung zu Nebenwirkungen führen kann?

Warum werden hier so viele Zusatzstoffe, nämlich 13 an der Zahl, rein gepackt?
Genügt ein Füllstoff nicht?
Braucht es einen Farbstoff?
Warum Zucker?
Warum Ascorbinsäure?

Fragen über Fragen, die mir wahrscheinlich nur ein Chemiker oder Pillendreher beantworten könnte. Vielleicht ist ja unter den Lesern meines Blogs der eine oder andere Fachmann, der mir für all die Zusatzstoffe ein Erklärung abgeben kann. Ich bin gespannt es zu erfahren.

Advertisements