To whom it may concern

Hallo 🙂

Wer auch immer mich handlungsunfähig oder leblos in meiner Wohnung vorfindet, wie z.B. Polizist, Hausverwalter, Notarzt, Rettungssanitäter, etc.  Letzteren vor allem sei Folgendes gesagt:

Ich bin an MCS erkrankt, multiple chemical sensitivity … ich reagiere auf geringste Spuren von Chemikalien mit schweren körperlichen Beschwerden bis hin zum anaphylaktischen Schock. Vielleicht bin ich ja sogar an Organversagen gestorben oder kurz davor, wenn sie mich finden.
Weil Sie diese Krankheit sicher nicht kennen und ich weiss, wie sich die Menschen um mich herum das Maul zerrissen haben, als ich noch handlungsfähig war, habe ich noch was zu sagen:

Bitte urteilen Sie nicht, wenn meine Unterwäsche nicht strahlend weiss ist. Ich kann keine Waschmittel verwenden, die absolute Reinheit versprechen und den Grauschleier mit aggressiven Bleichmitteln entfernen. Ich vertrage sie schlicht und einfach nicht. Ausserdem kann ich Kunstfaser nicht tragen, nur Wäsche aus 100% Naturfasern lasse ich an meine Haut; also irgendwelche Spitzen, Blümchen oder anderen Schnickschnack werden Sie da nicht finden. Entschuldigen Sie bitte, dass ich Ihnen in diesem Zustand nicht auch noch eine Augenweide sein kann.

Rümpfen Sie nicht die Nase, wenn ich nicht fein nach Parfüm, Deodorant oder einem anderen Körperpflegeprodukt rieche. Ich vertrage Duftstoffe nicht. Sollte Ihnen mein Körpergeruch unangenehm sein, dann denken Sie einfach daran, so riecht ein Mensch, der sich nicht maskiert hat, in dem er sich künstlich beduftet.
Sollte ich schon arg stinken, dann haben Sie mich einfach zu spät gefunden. In diesem Falle bedaure ich es sehr, dass mich niemand früher vermisst hat. Grundsätzlich aber stinke ich nicht, denn ich habe mich gesund ernährt, mit biologischen Lebensmitteln, wodurch ich über den Schweiss keine unnatürlichen Giftstoffe ausgeschieden habe, die sich dann auf der Haut auch noch mit Chemie verbinden und sich mit ihr zersetzen.

Wenn Sie in der Wohnung Dinge finden, die in Plastiktüten verpackt sind, dann möchte ich Ihnen sagen, dass ich manchmal in guter Hoffnung Artikel gekauft habe, die auch nach tagelangem Auslüften im Freien oder nach mehrmaligem Waschen in der Waschmaschine, den Chemiegeruch nicht verloren haben. Diese wollte ich nicht einfach wegwerfen. Ich habe ja dafür bezahlt. Ich musste sie aber in Plastiksäcke verpacken, oft sogar doppelt, damit der Geruch mich nicht weiter tangiert, bis sich jemand findet, der sich dafür interessiert.

Sie wundern sich, dass ich so alte Einrichtungsgegenstände habe? Sie fühlen sich wie im Brockenhaus?
Diese Gegenstände und Haushaltstextilien sind alle ausgerochen, ausgegast und sie sind funktionstüchtig. Warum hätte ich sie ersetzen sollen? Natürlich entspricht meine Einrichtung nicht dem neuesten Trend, aber die Chemikalien in diesen alten Möbeln haben sich schon lange in Luft aufgelöst und tangieren mich nicht mehr.
Neue helle freundliche Billigmöbel konnte ich mir einfach nicht anschaffen, weil sie stark kontaminiert sind. Biologische Möbel konnte ich mir nicht leisten, weil ich durch die Krankheit in Armut geraten bin. Das Sozialamt bezahlt keine Extraauslagen, die mit dieser Krankheit verbunden sind, denn auf die Mehrauslagen die diese Krankheit verursacht muss keine Rücksicht genommen werden. MCS ist in der Schweiz nicht anerkannt. In anderen Ländern wie z.B. den USA oder Kanada, ja sogar in den nördlichen Ländern Europas und in Europa selbst, findet man mit dieser Krankheit viel mehr Gehör und wird ernst genommen. Dort gibt es auch fähige Umweltmediziner. Auswandern konnte ich jedoch nicht. Wer hätte das bezahlen sollen? Und im Übrigen war ich in den letzten Jahren nie mehr reisetauglich, ich konnte ja nicht einmal mehr irgendwo Ferien machen und hätte die Reise dorthin sowieso nicht überlebt.

Ach ja, ich habe in meinem Leben und in Bezug auf diese Krankheit nicht NICHTS getan. Ich habe die letzten Jahre mit anderen Betroffenen darum gekämpft, dass diese Krankheit endlich ernst genommen wird. Wäre uns das gelungen, müsste ich Ihnen das nicht schreiben, denn dann wüssten Sie Bescheid.
Deshalb sieht es auf meinem Schreibtisch auch sehr chaotisch aus. Ich habe immer wieder im Internet recherchiert, mich in das Thema rein gelesen und immer wieder gehofft, den Schlüssel für dieses Problem zu finden. Aber leider, Fehlanzeige! Sie können mir glauben, ich hätte mir nichts anderes gewünscht als endlich gesund zu sein, auch wenn man mich oft als Simulant bezeichnet hatte. Können Sie sich vorstellen, dass es angenehmere Krankheiten gibt, um sich krank zu stellen? Aber lassen wir das. Es wird Sie wahrscheinlich eh nicht interessieren. Und Sie haben jetzt Wichtigeres zu tun, als sich über dieses Thema schlau zu machen.

Ich muss noch sagen, dass Sie den Notfallausweis mit der Symptomliste in meiner Handtasche finden. Es dauert aber, bis Sie das durch gelesen haben. Sie ist sehr lang. Ich befürchte das überlebe ich ohnehin nicht. Der Arzt, einer der wenigen der sich in der Schweiz mit dem Thema gut auskannte und seine Patienten ernst genommen hat, ist übrigens ausgewandert. Es macht also keinen Sinn, ihn anrufen zu wollen und meine jetzige Hausärztin müssen Sie nicht fragen, Sie hat leider keine Ahnung. Also lesen Sie lieber hier weiter …

Meine Wohnung ist nicht blitzeblank und Sie stören sich eventuell an den Kalkspuren in Küche und Bad und daran, dass es nicht nach frisch geputzt riecht? Ich konnte keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden, die das alles beseitigt hätten, und ich hätte auch niemanden bitten können, dies für mich zu tun, weil meine Wohnung dann für mich ein paar Tage nicht mehr benutzbar gewesen wäre, und ich konnte ja nirgends anders hin. Ich habe halt vorwiegend nur mit Gallseife geputzt und mit Waschnüssen gewaschen, das hat mir nicht geschadet und war zudem noch für die Umwelt besser. Irgendwie blöd, dass so ein umweltbewusst lebender Mensch wie ich so abkratzen muss. Dabei bräuchten wir mehr von denen, denn die meisten anderen machen sich keine Gedanken, wie sie mit ihrem Verhalten die Umwelt zerstören und leben frisch fröhlich rücksichtslos weiter.

Meine Kleider bedürfen ebenfalls einer Erklärung. Sie sind teilweise alt, nicht modisch und nicht mehr so ganz in Form. Ich sah darin nicht aus wie aus dem Ei gepellt, aber sie waren geruchsneutral und für mich angenehm zu tragen. In den heutigen Textilien ist so viel Chemie, dass ich sie auf der Haut nicht aushalte und es mir auf die Lungen schlägt, wenn ich deren Geruch einatme. Da nützt vielfach auch mehrmaliges Waschen nicht. Die wenigen GUTEN Kleider, die ich habe sind zwar auch nicht hochmodern, aber sie sind von einem Bioversand. Mehr davon konnte ich mir nicht leisten. Für den Alltag, zum Einkaufen und die Spaziergänge mit meinem Hund, reichen die alten Kleider aber allemal, denn ich konnte ja ohnehin keine Konzerte mehr besuchen, ins Theater oder Kino gehen oder mich chic machen, um irgendwohin auf Besuch oder auswärts essen zu gehen.
Die ganz schönen Kleider die da noch irgendwo zu finden sind, stammen aus einer Zeit, wo ich noch ganz normal am Leben teilnehmen konnte. Ja, ich habe einmal ganz normal gelebt, aber das ist schon sehr lange her.

Apropos Hund. Sollte er noch leben, und nicht neben mir verhungert sein, weil mich niemand vermisst hat, dann behandeln Sie ihn gut und mit viel Liebe, denn er war mein Ein und Alles, mein bester Freund und treuester Begleiter. Informieren Sie bitte die Personen (Notfallausweis), die ich für einen solchen Fall vorgesehen habe. Sollten diese grad nicht erreichbar sein, was mir oft passiert ist, wenn ich wirklich jemanden gebraucht hätte, dann versuchen Sie es bitte solange bis sich jemand meldet und stecken Sie ihn nicht einfach in ein Tierheim. Das hätte er nicht verdient.
Er reagiert übrigens auch sehr empfindlich auf Duftstoffe, aber Hunde nehmen ja viel mehr wahr als der Mensch und diesbezüglich konnte er bei mir ein nahezu reizloses Leben führen.

Ach ja, sollte denn doch noch ein Zeichen von Leben in mir sein und sie sehen es als notwendig, mir nochmals eine Chance zu geben, dann kann ich Sie nicht an dem Versuch hindern, mich ins Leben zurück zu holen.
Achten Sie aber bitte darauf, dass Sie mir nicht unüberlegt und unwissend irgendwelche Chemie in die Adern jagen, mit der Sie das Gegenteil bewirken, denn ich reagiere auch hoch allergisch auf Medikamente. Am Besten für mich ist sowieso nur das, was technisch und ohne Chemie möglich ist, wie z.B. ein Defibrillator, sofern sie wirklich noch was für MEIN Leben tun, und nicht nachher auch noch eine grosse Rechnung stellen wollen, bei der die Pharma mitverdient, die zu einem grossen Teil auch an meinem Leiden mitverantwortlich ist.
Sie können auch mit einer Herzmassage Hand anlegen, wenn Sie dazu noch in der Lage sind und Sie es nicht durch die technischen Möglichkeiten die der Medizin heute zur Verfügung stehen schon verlernt haben. Sollten Sie es tatsächlich schaffen, mich zu reanimieren und Sie sind parfümiert oder verwenden kein duftneutrales Waschmittel, dann ist es gut möglich, und wundern Sie sich bitte nicht, wenn ich zurück ins Koma falle, denn Ihr Duft könnte mir abermals den Rest geben und sie müssten von vorne anfangen, was für mich und für sie sehr anstrengend wäre. Klingt komisch, ist aber so … Also lassen Sie es in diesem Falle lieber … es käme einer Sisyphus Arbeit gleich.

Und noch was: Sollte da wirklich Hopfen und Malz verloren sein und ich entgleite Ihnen unter den Händen weg in eine bessere Welt, und sie überlegen, ob Sie mich einfach noch so lange warm halten, bis ich ausgeschlachtet werden kann, damit Sie mit den Organen auch noch Profit machen können, dann möchte ich Ihnen sagen: Vergessen Sie’s. Das will ich nicht. Die Medizin hat sich während ich noch lebte nicht um mich geschert und mich nicht ernst genommen, oft sogar hat sie mich diffamiert; sie soll nach meinem Tod nicht auch noch an meinen Innereien gutes Geld verdienen. Ausserdem sind meine Organe durch die unzähligen Chemikalien, die von Politik und Medizin als harmlos bezeichnet werden, bereits so zerstört, dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

Noch Fragen? Vielleicht schaffen Sie es ja, ein Wunder zu vollbringen. In diesem Fall werde ich mich gerne mit Ihnen weiter über all dies unterhalten, wenn ich dazu wieder in der Lage bin und es Sie interessiert, und dann können wir auch gerne darüber reden, wie die Medizin mit Menschen umgeht, die unter dieser organischen Krankheit leiden, die übrigens von der WHO klassifiziert ist und seit 1948 bekannt. Und sollten Sie mich dann ernst nehmen und sollte es Ihnen möglich sein, Ihren Berufskollegen und der Politik zu vermitteln, dass wir da ein ernstes Problem haben (es gibt immer mehr Betroffene), dann können wir auch gerne darüber reden, ob ich vielleicht bereit wäre, meine Organe zu spenden, um Ihnen zu helfen, Leben zu retten.

Ich befürchte aber, dass es aufgrund von allgemeiner Ignoranz und Desinteresse nicht dazu kommen wird.

Advertisements