„Steh auf und geh“ oder „Es gibt kein Wunder gegen Gift!“

Stellen Sie sich vor, da sitzt jemand im Rollstuhl und bittet Sie, ihm über eine Schwelle zu helfen, weil ihn diese so stark behindert, dass er nicht drüber kann und Sie sagen zu ihm: „steh auf, nimm deinen Rollstuhl und geh …“. Nie würde jemand auf die Idee kommen, einen Querschnittgelähmten dazu aufzufordern.
Fakt ist, der Mann im Rollstuhl hat eine Verletzung, die seinen Körper dermassen nachhaltig geschädigt hat, dass daraus eine Behinderung entstanden ist.

Genau so unsinnig wäre es denn auch, einem MCS-Betroffenen zu sagen: „atme diese Chemikalie ein und reagiere nicht darauf“!
Fakt ist nämlich: MCS-Betroffene reagieren aufgrund einer erlittenen Vergiftung, auf geringste Spuren von Chemikalien mit Vergiftungserscheinungen. Durch die Vergiftung haben sie eine schwere organische Schädigung und damit verbunden eine bleibende Behinderung. Viele Chemikalien mit denen sie in Berührung kommen, lösen schwere Krankheitssymptome aus, die nichts mit Einbildung oder Hysterie zu tun haben. Die Krankheit MCS ist wissenschaftlich fundiert und mehrfach belegt.

http://www.csn-deutschland.de/blog/2009/09/30/der-krankheitsbegriff-mcs-und-das-darin-storende-c-fur-chemikalien/

MCS-Betroffene, die aufgrund einer Vergiftung krank geworden sind, glauben nicht an Wunder, auch nicht an Therapien, die sie eben genau das lernen lassen: „atme ein, sage stopp und reagiere nicht“.

Jeder ernstzunehmende Wissenschaftlicher, dem Ursache und Wirkung bei MCS-Betroffenen bekannt ist, muss bei solcherlei Therapievorschlägen einfach den Kopf schütteln.

Therapien, die einem vorgaukeln, dass man das Gehirn darauf trainieren kann, auf Chemikalien nicht mehr mit Vergiftungserscheinungen zu reagieren, sind sehr fragwürdig und deren Heilsverkünder handeln grob fahrlässig.

Auf wie vielen Produkten, die wir tagtäglich im Haushalt verwenden ist zu lesen: „kann beim Einatmen die Schleimhäute reizen und Entzündungen auslösen“, „nur bei guter Belüftung verwenden“, „nur im Freien verwenden“, „Kann Schleimhäute und Atemwege reizen“, „Vorsicht bei Augen- und Hautkontakt“ usw. Es steht auf jedem Produkt in dem Chemikalien enthalten sind und auch in solchen, die von Natur aus ätzend wirken wie z.B. Waschsoda, Borax, ätherische Öle usw. !!!

http://de.wikipedia.org/wiki/Borax

Auszug aus dem Artikel: „Borax kann bei Haut– oder Augenkontakt sowie beim Einatmen des feinen Pulvers Entzündungen hervorrufen. Bei Verschlucken kann es zu Reizungen des Magen-Darm-Trakts kommen. Die letale Dosis (LD50-Wert) wird beim Erwachsenen mit 2 bis >6 Gramm je Kilogramm Körpergewicht angegeben[12]. Wegen seiner Einstufung als ein fortpflanzungsgefährdender Stoff wird es mit dem Gefahrensysmbol T – Giftig – gekennzeichnet. (R- und S-Sätze: R: 6061, S: 5345[4].“

Hätten Sie’s gewusst?
Das steht dort nicht ohne Grund, und dass es dort steht, wurde nicht von bereits geschädigten z.B. von MCS-Betroffenen verlangt, sondern das sind die Schutzvorschriften die Wissenschaftler, Mediziner und Politiker aufgrund von Erfahrungswerten erlassen haben. Es gibt keinen Grund diese zu ignorieren, denn wer diese Schutzvorschriften nicht einhält, der kann durch eine unsachgemässe Verwendung oder durch eine übertriebene Anwendung solcher Produkte, die Schleimhäute derart nachhaltig reizen und seiner Gesundheit massiven Schaden zufügen, so dass dadurch eine Krankheit ausgelöst wird, die sich dann z.B. MCS nennt. Es gibt also auch keinen Grund, die Krankheit MCS zu ignorieren oder nicht ernst zu nehmen.

Vergiftungen führen nicht nur zu MCS, sondern auch zu vielen anderen Erkrankungen. Eindrücklich beschrieben wird das in dem Buch: „Entgiften statt vergiften“ von Uwe Karstädt.
http://www.entgiften-statt-vergiften.com/cms/index.php?id=5&L=1

Warum wohl gibt es staatlich unterstützte Umweltschutzorganisationen, die ein Bewusstsein schaffen wollen, bewusster mit Giften/Chemikalien umzugehen? Um eben genau das zu verhindern, nämlich dass wir durch Gifte und schädliche Chemikalien so krank werden, dass unser Körper nichts mehr aushält!

www.giftzwerg.ch unter Fakten:
Hier steht z.B. geschrieben: „Wussten Sie, dass immer mehr Menschen an einer Duftstoffallergie leiden, die durch die vielen synthetischen Düfte in Wasch-, Reinigungs- und Pflegeprodukten verursacht wird?“

So muss denn einmal mehr gesagt werden, dass MCS-Betroffene als Beispiel dafür stehen, dass „zuviel von allem, irgendwann einfach zuviel ist“. Denn MCS-Betroffene sind nicht von Geburt an mcs-krank. Sie haben einmal all das verwendet, was sie heute nicht mehr verwenden können. Und MCS-Betroffene wissen …

nur „NICHT VERGIFTEN“ schützt vor Vergiftungen, alles andere sind Wunder …

Advertisements